Auto

Geschichten aus meinem Alltag: Als mir neulich eine defekte Wasserpumpe fast zum Verhängnis wurde

Ein Auto macht alles einfacher – dachte ich zumindest, als ich den Schritt wagte und mir einen PKW kaufte. Wie sehr man sich manchmal intensiv mit den einzelnen Bauteilen von einem Fahrzeug auseinandersetzen muss, hat dabei aber niemand gesagt. Das führte dazu, dass ich mich mehr oder weniger gezwungenermaßen damit auseinandersetzen muss – meistens dann, wenn etwas defekt ist.

Was dieses Mal passiert ist? Eine gar nicht mal so lustige Sache: Mein Motor ist überhitzt – während der Fahrt kann sowas sogar ziemlich gefährlich werden. Nach einem ewigen Hin und Her stellte sich auch heraus, was das zugrundeliegende Problem war: Die Wasserpumpe war kaputt.

Motorschaden durch Überhitzung? Muss nicht sein!

Moment: Eine Wasserpumpe im Auto? Eigentlich ziemlich logisch – schließlich ist sie dafür verantwortlich, dass die Kühlflüssigkeit vernünftig zirkuliert und den Motor kühlt. Andernfalls kommt auch ihr in die gleiche Situation wie ich: Der Motor überhitzt und ist im schlimmsten Fall ein Totalschaden. Um das zu vermeiden, sollte die defekte Wasserpumpe beim ersten Anzeichen direkt mitsamt Riementrieb ausgetauscht werden.

Dabei ist eine Wasserpumpe eigentlich wartungsfrei. Aber wie es so mit Bauteilen für Fahrzeuge ist – kaputtgehen kann sie trotzdem. Oft liegt es daran, dass entweder die Belastung zu hoch ist oder der Riementrieb an einer Stelle kaputtgegangen ist.

Vermeiden lässt sich so ein Schaden trotzdem mit etwas Weitsicht. Seid also vorsichtiger als ich und lasst das Heiz- und Kühlsystem regelmäßig überprüfen. So könnt ihr Schäden, undichten Stellen oder anderen Problemen vorbeugen. Das spart euch nicht nur Geld, sondern auch jede Menge Nerven!

Also seid am besten schlauer als ich und schaut beim Autokauf genau hin. Oder fragt beim nächsten Werkstattbesuch ganz genau nach, ob mit der Wasserpumpe alles in Ordnung ist. Schaden kann es sicher nicht, ich wünschte jedenfalls, ich hätte diesen Ratschlag vorher gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.